Vielfalt erleben und schützen im Vogelsberg

Wie du allein durch deine Wanderung dabei helfen kannst, den Lebensraum Bergmähwiese und damit die hessische Artenvielfalt zu erhalten

Bergmähwiesen Pfad bei Herchenhain Wanderpfadschild Hessen

Vor einigen Tagen bin ich gemeinsam mit einer Freundin in den Vogelsberg gefahren, um dort den “Bergmähwiesen-Pfad” zu wandern. Nur etwa 80 km von Frankfurt entfernt erstreckt sich der 9 km lange Wanderweg durch Wald und Feld.

Die Natur ist weitläufig und sehr abwechslungsreich. Auf acht informativen Stehlen am Wegrand kann man näheres zu Natur und Landwirtschaft erfahren. Los geht es an der Herchenhainer Höhe, von wo aus man bei guter Sicht sogar noch die Skyline entdecken kann. Aber nicht nur die wunderschönen Aussichten, die man unterwegs hat, sprechen für den Besuch der Region.

Die Bergmähwiese: Ein bedrohtes Naturwunder aus Menschenhand

Der Lebensraum Bergmähwiese zeichnet sich durch ihre enorme Vielfalt an Blumen, Kräutern und Gräsern aus. Auf einer Fläche von gerade mal 25m2 kommen bis zu 61 Pflanzenarten vor. Auch viele seltene Vogelarten sind hier zuhause. Das macht die Bergmähwiesen zu einem der wertvollsten Naturräume in ganz Mitteleuropa. Bei einem Besuch im Vogelsberg kann Biodiversität also hautnah erlebt werden. Das Problem: Bergmähwiesen entstehen dadurch, dass sie zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt im Jahr von ihren Bewirtschaftern gemäht werden. Diese Mahd ist allerdings sehr aufwändig, rentiert sich finanziell kaum und wird daher von immer weniger Bauern wirklich durchgeführt. Ohne die Mahd existieren allerdings auch die Wiesen und ihre hohe Artenvielfalt nicht weiter.

Ein Wanderweg wird zur Spendenmeile

Die Nachhaltigkeitsinitiative “Nähe ist gut”, bestehend aus drei großen hessischen Unternehmen (die ich hier nicht nenne, weil das keine Markenwerbung werden soll), hat seit letztem Jahr ein tolles Projekt ins Leben gerufen. Jede Wanderung auf dem Bergmähwiesen-Pfad, den die Initiative ebenfalls finanziert hat, erzeugt eine Spende von 14 Euro, die den Bewirtschaftern der wertvollen Wiesen zugute kommt. Durch die Spenden sollen diese sich die Bewirtschaftung der Wiesen finanziell weiterhin leisten können. Um mitzumachen muss der Wanderer lediglich eine Stanzkarte mit sich führen, die er an jeder der 8 Stehlen entwerten kann. Anschließend kann die Karte an verschiedenen Rückgabestellen eingereicht werden.

Stanzkarte der Initiative Nähe ist gut

Falls auch du Lust bekommen hast, demnächst mal das gute Wetter zu nutzen und zu dem Projekt beizutragen, hier noch einmal die Fakten zum Weg:

Länge: 9 km
Dauer: etwa 3 Stunden
Startpunkt: Am östlichen Rand des Parkplatz an der Rasthausstraße, 36355 Grebenhain

Weitere Infos und die Stanzkarte zum Ausdrucken gibt es unter www.bergmaehwiesen.de

Ich freue mich, dass du meinen Beitrag gelesen hast. Hinterlass mir gerne einen Kommentar, wenn er dir gefallen hat. Ich freue mich über jede Art von Feedback! 

1 Kommentar

  • Super Vorschlag, werde ich demnächst mal mit einer Freundin machen, die ein Haus im Vogelsberg hat und gerne wandert. Danke, Hannah!

Schreibe einen Kommentar